Hurra,

Wir sind

Welterbe

Der außergewöhnlich universelle Wert der grenzübergreifenden Welterbestätte „Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří“ ist in drei Kriterien verankert.

 

Es sind die Innovationen und der weltweite Transfer von bergbaulichem Wissen und Können, das aus dem sächsisch-böhmischen Erzgebirge hervorgegangen ist und zu maßgeblichen Entwicklungen in anderen Bergbauregionen geführt hat. Weiterhin sind es die Einflüsse des Bergbaus auf viele gesellschaftliche Bereiche und die damit verbundenen lebendigen Traditionen, Ideen und Vorstellungen der erzgebirgischen Kultur.  Die Organisation eines staatlich kontrollierten Bergbaus beeinflusste auch das wirtschaftliche und soziale System in anderen Bergbauregionen Kontinentaleuropas. Letztlich ist es auch die weithin sichtbare bergbauliche Kulturlandschaft aus der Zeit des 12. bis 20. Jahrhunderts. Die Bergbauaktivitäten führten zu einer beispiellosen Siedlungsstruktur im unmittelbaren Umfeld von Rohstoffvorkommen, allen voran Silber, Zinn, Kobalt und Eisen. In den Bergstädten zeugen administrative, sakrale und profane Bauwerke von dieser Entwicklung.

 

Durch diese Gegebenheiten ist das sächsisch-böhmische Erzgebirge mit seinen bergbaubezogenen Errungenschaften und der sich über 800 Jahre hinweg entwickelten Kulturlandschaft weltweit einzigartig. Der Außergewöhnlichkeitswert wird in 22 flächenhaften Bestandteilen durch bergbauliche und technologische Zeugnisse sowie anhand landschaftlicher Merkmale abgebildet. Der Bestandteil Altenberg-Zinnwald repräsentiert dabei eine vielschichtige Bergbaulandschaft, die mit erhalten gebliebenen Bergwerks- und Verarbeitungsanlagen die Abbau- und Aufbereitungstechnologien über einen Zeitraum von mehr als 500 Jahren belegen. Die Grube Vereinigt Zwitterfeld zu Zinnwald zeugt vom grundherrschaftlichen Zinnbergbau, der über drei Jahrhunderte durch das weit verzweigte Sächsisch-böhmische Adelsgeschlecht der Bünau’s mit Sitz in Schloss und Stadt Lauenstein kontrolliert wurde. Der Bergbau hatte sehr großen Einfluss auf die wirtschaftliche und kulturelle Entwicklung im östlichen Erzgebirge. Sein grenzübergreifender Charakter und die historischen Verbindungen zwischen den Herrschaftsgebieten werden in der Lagerstätte von Zinnwald besonders deutlich.